Eine wirklich gute Geschichte ist mir gestern bei den „Kollegen“ vom Apfelmagazine.de ins Auge gefallen, welche ich euch nicht vorenthalten will.

Hier die Geschichte:


Mal Hand aufs Herz liebe Apple Fans, wie sieht es denn bei euch aus mit dem Apfel-Statement? Was bewirkt der angebissene Apfel in euerem Markendenken. Seit ihr noch stolz ein iPhone zu besitzen, ist der iMac für euch immer noch der ultimative All in One Computer? Ganz ehrlich, so unter uns, traut ihr euch noch mit einem iPad oder MacBook in das nächste Café und denkt dabei wirklich noch das wäre cool? Leute, ich glaube wirklich es ist an der Zeit sich zu erheben und in den Raum zu rufen “Ich bin ein Appler“ oder “I`m prout to be an Applemaniac“, so was in der Art.

Auweia, ich hatte heute wirklich ein prägendes Markenerlebnis, gleich in mehrfacher Hinsicht und das war so. Bei mir in der Nähe steht ein Einkaufszentrum in dem vor einem Jahr jede Menge neue Geschäfte ihre Ladentüren öffneten. Dort gibt es jetzt haufenweise Boutiquen – natürlich einen Hollister-Shop (dementsprechendes Klientel), Minigeschäfte und auch einen Apple Store. So oft war ich noch nicht dort gewesen, Online Shopping gefällt mir irgendwie besser, wie auch immer. Jedenfalls, der Weg vom Parkhaus zum Apple Store war gepflastert mit “Samsungianer”, all die Leute die vor einem Jahr noch mit iPhones rumprollt hatten, protzen jetzt mit weißen Plastikbombern an jeder Ecke rum. Ist mir das damals bei dem “Apple-Hype” nicht aufgefallen oder sah das damals einfach nicht so bescheiden aus? Wahrscheinlich schon, nur durch die “Apple-Brille” erkennt man das ja nicht wirklich, möchte man nicht. Nun gut, es war echt furchtbar. Ich hatte schon Angst, meinem antrainierten “Mindestens-alle-zwei-Minuten-aufs-iPhone-schauen-Blick“ anzuwenden, die Samsung-Posse, hätte mich sicher gemoppt und ausgelacht. Eines ist damit sicher: Apple ist wirklich uncool geworden – der Hype gehört jetzt Samsung, ok, sei es drum aber nach der Galaxy 4 Präsentation würde ich auch nicht mehr lange auf die Koreaner wetten.

Der Tempel des Apfelordens

Endlich im Apple Store angekommen wähnte ich mich zumindest in der qualitativen Sicherheit, von überall lachten mich die iMacs und Macbooks an, freundliche “Blueshirts“ boten mir ihre fachkundige Hilfe an und dennoch, am liebsten wäre ich wieder rausgegangen. Diese komprimierte Ansammlung von “Apple-Menschen” aller Art ist wirklich Strange. Ich war auf der, übrigens erfolglosen Suche nach einem günstigen iPhone 4S-Bumper und musste an manchen Stationen des Stores vorbei. Da gab es die “Mini-Kiddie-iPad-Lounch” – kaum krabbeln aber iPad wischen können. Vorbei an wichtigtuerischen Geschäftsleuten, die tatsächlich immer noch meinen dads Apple-Logo garantiere für den Geschäftserfolg, für welchen auch immer. Weiter ging es an einem iMac-Table, wo privilegierte Jugendliche die etwas uncoolen aber trotzdem prestigeträchtigen Wirtschaftssimulationen spielten.

Markenprägung für Superkids

Hier im Apple Store war die Welt noch in Ordnung, hier passten auch wirklich noch die fast schon ausgetretenen Klischees, sämtlich Schubladen mit Apple-Logo konnten gefüllt und wieder sicher verschlossen werden. Dass Apple immer noch mit viel Dekadenz und Oberflächlichkeit behaftet ist, durfte ich erfahren, als ich am iPhone-Hüllen-Bereich angekommen war. Auf der wie schon erwähnten erfolglosen Suche nach einem Case, schob mich so ein kleines “Applezicklein” ins gesellschaftliche Abseits. Gerade mal sieben oder acht Jahre alt, zackerte das Mädel an der Mutter und deutete auf ein buntes Straßsteinhüllchen. >> Daaas Mama, daas will ich für meeein iPhone 5 haaaben, daaas buntö da obän!<< Der herangezüchtete Kotzbrocken bekam natürlich das teure Teil. Das aufgespritzte Muttchen tat ihr den Gefallen.

Ach, so sehr ich mich über die “Frankfurter Möchtegerns“ und “Bankerfuzzis“ auch aufrege, nach dem Samsung-Schock auf dem Hinweg fühlte ich mich meiner Apple Wahrnehmung zumindest wieder bestätigt und wohlbehütet aufgenommen, wenn auch nur innerhalb des Ladens. Sicherheitshalber lies ich mein weißes und damals noch als sehr schick geltendes iPhone 4S, in meiner Hosentasche. Dass Apple dermaßen uncool geworden ist, ist für mich zumindest ein wichtiger Aspekt, Apple Produkte weiterhin zu lieben. In diesem Sinne: I`m prout to be an “Applemaniac“

©Arno Kuss